Bonofa-Macher noch immer im Knast!

Bonofa-2017

Am Donnerstag, den 19. Mai 2016, hat die Staatsanwaltschaft mit einer Großrazzia insgesamt 126 Hausdurchsuchungen bei 54 Personen angeordnet und vier Haftbefehle gegen die Initiatoren von Bonofa vollstreckt. Jetzt scheinen die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft vorangeschritten zu sein und ein Prozess rückt wohl in greifbare Nähe.

Erst Alphapool und dann Bonofa

Laut einem Bericht der Bildzeitung vom 3.8.2017 hat die Staatsanwaltschaft wohl eine Anklageschrift mit 1.359 Seiten gegen die Macher vorbereitet, die allerdings im Moment nur den Fall „Alphapool“ betreffen soll. Der Vorwurf hat es in sich: bandenmäßiger Betrug und Handeln ohne Erlaubnis nach dem Kreditwesen. Alphapool soll mit einem Schneeballsystem Anleger um ihr Geld gebracht haben, schreibt Bild.

Die Staatsanwaltschaft geht von 1.000 geprellten Kunden aus. Schaden: rund zwölf Mio. Euro. Davon sollen sich Thomas K. und Detlef T. und zwei weitere Mitangeklagte (53, 62) rund acht Mio. eingesteckt haben, berichtet Deutschlands bekannteste Boulevardzeitung.

Noch nicht zur Anklage gekommen ist der Bonofa-Komplex. Der wird nochmal eine Nummer größer weiß Bild. Hier geht die Staatsanwaltschaft von rund 45 000 Geschädigten und einem Schaden von 50 Mio. Euro aus.

Ob auch noch ehemalige Masterdistributoren oder Topleader, die das System promotet und somit Teil der Täuschung waren zur Rechenschaft gezogen werden, ist wünschenswert, aber bleibt abzuwarten. Zumindest den Bonofa-Machern, die nun schon seit 14 Monaten im Knast sitzen, scheint erst einmal das Grinsen vergangen zu sein.

Foto: Bild / MLMWorldwide

Hier geht es zum Bericht in der Bild

Hier geht es zum Bericht: Game over für Bonova