ASCIRA I Adam Horn / Foto © Jurate Jablonskyte

In der Social Lifestyle Community Company ASCIRA gehört Adam Horn zu den Männern der ersten Stunde. Sein Start fällt auf den Beginn der Pre-Launch-Phase am 1. März 2020, doch legte er erst ab Anfang Juni los. Am 14. August war es schließlich so weit. Als Networker im Zweiterwerb hatte er die Qualifikation zum Diamond geschafft und auf dem Weg dorthin über 200.000 US-Dollar Umsatz generiert.

Sehr viel positive Energie

„2012 habe ich mein Studium zum technischen Informatiker abgeschlossen und mich im Bereich Softwareentwicklung und IT-Security selbständig gemacht“, erklärt der ursprünglich aus Oppeln im polnischen Schlesien stammende Adam Horn. „Meine ersten Gehversuche im MLM fallen in das gleiche Jahr. Für immer IT konnte ich mir schon damals nicht vorstellen.“

Der in Königswinter lebende Selbstständige war auf der Suche nach dem Gegenteil vom Umgang mit Maschinen: „Ich ziehe sehr viel positive Energie aus der Dankbarkeit von Menschen, denen ich helfen kann. Deswegen setze ich im Network Marketing auf Beziehungen zu Personen, mit denen die Chemie stimmt. Ich nenne sie Herzensmenschen.“

Diese stimmige Chemie ist dem neuen Diamond wichtiger als schnelles Geld durch den glücklichen Umstand, ein paar Profis gesponsert zu haben. „Meine Sicht auf unsere Branche zielt auf den langfristigen Aufbau guter, persönlicher Beziehungen“, betont er. „Nur dann kann aus meiner Sicht ein Wechsel von der ‚Zweit-‘ in die Hauptberuflichkeit gelingen.“

Hier wird Miteinander großgeschrieben

Zurzeit teilt Horn seine Zeit zwischen ASCIRA und der IT-Branche zu gleichen Teilen: „Das soll und wird sich aber ändern. Schon jetzt kann ich meinen Weg zum Diamond als Highlight bezeichnen. Ebenso die Möglichkeit mit Leadern wie Black-Diamond Natalie Pfahler und Brand Ambassador HJ ‚Happy‘ Hartmann zusammenarbeiten zu können.“

Ascira-Adam-Horn-Diamond

Ascira I Adam Horn I Diamond

Ist ihm diese Zusammenarbeit doch auch Bestätigung dafür, dass es nur im MLM erwünscht ist, dass Menschen, die man ins Geschäft bringt, besser werden als man selbst. Hier wird Miteinander großgeschrieben, während in vielen traditionellen Erwerbsfeldern das Gegeneinander die Agenda vorgibt.

„Adam Horn hatte das Glück, unter Natalie Pfahler zu starten“, schildert Happy Hartmann aus seiner Sicht. „Während der ersten drei Monate haben beide an seinen Fähigkeiten gearbeitet, mit Menschen anstelle von Computern zu agieren. Als dann der Knoten geplatzt war, dauerte es anschließend lediglich zehn Wochen bis zur Diamond-Qualifikation.“

Menschen mit Hilfe des Business glücklich machen

Diese sehr intensive Einarbeitung dupliziert der neue Diamond, wenn er jemanden für das Geschäftskonzept der von John Sachtouras gegründeten ‚Company for the People‘ gewinnt: „Die Ziele neuer Partner stehen klar im Vordergrund. Ich will Menschen mithilfe des Business glücklich machen.“ Wenn nötig, legt Adam Horn auch die Finger in die Wunden.

„Dieses Geschäft ist kein 100 Meter Lauf, sondern ein mit viel Spaß verbundener Marathon“, beginnt er seinen abschließenden Tipp. „Unseren Marathon können Sie nur dann laufen, wenn Sie die dafür erforderliche mentale Fitness mitbringen. Hören Sie bei jedem Schritt auf Ihre Intuition, sortieren Sie die Besserwisser aus und nehmen Sie die Menschen an die Hand, die willens sind, sich zum Erfolg coachen zu lassen. Und geben Sie niemals auf!“ (FW)

Hier geht es zum Profil