Arbonne-CEO-Kay-(Napier)-Zanotti

Arbonne CEO Kay (Napier) Zanotti plant weitere Expansion

Das 1980 von Petter Mørck gegründete Network-Marketing-Unternehmen Arbonne International aus Irvine, Kalifornien, wurde im Februar 2018 an die Groupe Yves Rocher verkauft. Rocher ist eine internationale Unternehmensgruppe, die vor allem Kosmetika und Körperpflegeprodukte herstellt und vertreibt. Der Umsatz der Groupe Rocher soll rund 2,5 Milliarden Dollarbetragen.

Arbonne stellt Naturprodukte her

Chief Executive Officer von Arbonne International ist Kay (Napier) Zanotti, die 2009 zum Unternehmen kam und zuvor für Procter & Gamble tätig war. Arbonne, wie auch Yves Rocher haben sich dem Grundsatz gewidmet Naturprodukte herzustellen, insofern passen die Unternehmen von der Philosophie bestens zusammen. Die Produkte von Arbonne sind als vegane Erzeugnisse zertifiziert, frei von Gluten sowie dermatologisch geprüft und allergiegetestet.

Arbonne könnte auch in Deutschland starten

Im Geschäftsjahr 2016 betrug der Umsatz von Arbonne International 541 Millionen Dollar und das Unternehmen belegte Rang 38 auf der DSN-Umsatzliste. Momentan ist das Unternehmen mit Headquarter in Kalifornien in sieben Märkten tätig. Hierzu zählen USA, Kanada, Australien, Polen, Neuseeland, Taiwan und England.

Im Oktober 2014 wurde der polnische Markt eröffnet und in England ist das Unternehmen seit 2007 vertreten. Gerüchten zufolge soll Arbonne allerdings auch den deutschen Markt im Visier haben und mit einem kapitalstarken Partner wie der Groupe Rocher im Rücken, könnte sich die europäische Expansion rasant fortsetzen.

Hier geht es zum Unternehmensprofil