Avon-Jan-Zijderveld-CEO-2018

Jan Zijderveld wude 2018 CEO von Avon

In einer Pressemitteilung gab das Direct-Selling-Unternehmen Avon Products, Inc. (NYSE: AVP) bekannt, dass Jan Zijderveld als Chief Executive Officer des Beauty-Unternehmens zurücktreten wird. Zijderveld wird die Leitung des Traditionsunternehmens mit sofortiger Wirkung an den Vorstandsvorsitzenden von Natura & Co, Roberto Marques, übergeben.

Rotstift-Streichkonzert unter Ägide von Zijderveld

Jan Zijderveld, gebürtiger Niederländer, kam im Februar 2018 nach einer 30-jährigen Karriere bei Unilever zu Avon. Zuletzt war er Mitglied des Unilever-Exekutivkomitees und Präsident von Unilever Europa. Bei Avon verkaufte er das Tafelsilber und sorgte für Massenentlassungen.

Bereits nach dem Amtsantritt von Zijderveld gab das Unternehmen am 15. Februar 2018 bekannt, dass die Märkte in Australien und Neuseeland geschlossen werden. 21.000 Berater blieben auf der Strecke, eine Schockmeldung die zu einem Shitstorm auf der Avon-Fanpage seitens der Vertriebspartner, Angestellten und Kunden sorgte.

Anfang Juli 2018 wurde die letzte Fabrik des Unternehmens in den USA verkauft. Das scheinbar nicht mehr ausgelastete Werk am Morton Grove in Illinois bei Chicago, wurde vom französischen White Label Hersteller Fareva übernommen.

Am 8. Januar 2019 gab Jan Zijderveld bekannt, dass die Produktionsstätte in Guangzhou, China, für 44 Millionen Dollar an eine Tochtergesellschaft der LG Household & Health Care Ltd., einem der größten Konsumgüter- und Schönheitsunternehmen Asiens, verkauft wird.

Nachdem in 2018 bereits 8 Prozent der Mitarbeiter gekündigt wurden, setzte Zijderveld das Streichkonzert in 2019 fort. Weitere 10 Prozent der weltweiten Belegschaft wurden entlassen.

Avon soll Social-Selling-Company werden

In seinen fast zwei Jahren an der Spitze von Avon war Zijderveld maßgeblich daran beteiligt, das Unternehmen durch seine Open-Up-Strategie zu verändern, die darauf abzielt, Avon zu einer Social-Selling-Company zu machen, indem die Grundlagen neu aufgebaut und das Geschäftsmodell modernisiert wurde, so ein Unternehmenssprecher.

Durch die Übernahme seitens Natura & Co. wird Avon nun Teil eines Beauty-Konglomerat zu dem auch The Body Shop und Aesop gehören. Das nun viertgrößte Schönheitsunternehmen der Welt, das über mehrere Vertriebskanäle mehr als 200 Millionen Verbraucher weltweit erreicht, wird einen jährlichen Bruttoumsatz von über 10 Milliarden US-Dollar erzielen.

Natura kann auf rund 6,3 Millionen Vertriebspartner zählen, verfügt über 3.200 Geschäfte und hat eine Präsenz in mehr als 100 Ländern.

Als Vertriebspartner des Unternehmens bedeutet dies allerdings, dass man stets eigene Kunden verlieren könnte, die direkt beim Multi-Channel-Unternehmen kaufen.