Caro-und-Paolo-Saponara

Caro und Paolo Saponara

Nach ihrem Start mit Juchheim im Mai 2016 setzte Caro Saponara das Geschäftskonzept des in der Nähe Münchens beheimateten Network-Marketing-Unternehmens 20 Monate lang im Alleingang um. Dann, im Januar 2018 ging Ehemann Paolo mit an Bord. Im März 2018 verkaufte das Paar sein Modeunternehmen, um sich voll und ganz auf sein Juchheim-Business zu konzentrieren.

Die Rente sichern

„Ich wollte nebenbei 3.000 Euro monatlich verdienen. Es ging mir um die Sicherung meiner Rente und auch mal einen schönen Urlaub“, blickt die ehemalige Außendienstlerin zurück. „Dieses Ziel war mit meiner Qualifikation zum »International« sehr schnell erreicht.“
Network Marketing bot der Unternehmerin die Möglichkeit, etwas aufzubauen, ohne dabei, die sonst üblichen finanziellen Risiken einzugehen: „Unser Eigenkapital steckte in unserem Modeunternehmen, das uns viel zu oft einen gemeinsamen 40-Stunden-Tag abverlangte.“

Hamsterrad ohne Sicherheit

Caro Saponara ließ Juchheim einfach laufen. „Manchmal ging es sogar noch nachts im Schlafanzug von der Couch aus.“ Paolo Saponara arbeitete zusätzlich auch noch im Dreischichtbetrieb in der Automobilindustrie: „Mit Kosmetik konnte ich nichts anfangen.“
Letztlich kam die damalige Situation der Beiden einer vollkommenen Aufgabe des Privatlebens gleich. „Wir fühlten uns wie in einem Hamsterrad und das ohne jedes Gefühl von Sicherheit“, resümiert das Paar. „Angestellte, Vermieter, alle bekamen ihr Geld, nur wir mussten schauen, wo wir bleiben.“

Stronger united!

Dies änderte sich jedoch schnell. „Als ich erstmals eine Abrechnung über 8.000 Euro von Juchheim bekam, wachte Paolo auf. Das war mehr, als er mit seinem Job verdiente.“ Nach nur 24 Monaten qualifizierten sich beide im Mai 2018 für das Juchheim Presidents Team.

Caro-und-Paolo-Saponara-Leader-Juchheim
Getreu dem Motto „Gemeinsam sind wir stärker!“ hält der nach wie vor in der Automobilindustrie tätige und längst auch Juchheim infizierte Teilzeitunternehmer seiner Frau den Rücken frei: „So kann sie sich voll und ganz auf das Network konzentrieren.“
Als Ergebnis steht zurzeit ein Team aus über 50 persönlich gesponserten und gut 3.500 Partnern. „Hätte uns jemand früher gesagt, dass wir mal Network Marketing zu unserer Haupteinkommensquelle machen, hätten wir das niemals geglaubt“, so das Power-Duo.

Network zum Alltag machen

Menschen, die ihre persönliche Situation durch MLM ähnlich positiv verändern wollen, rät Caro Saponara dazu, fokussiert und mit Ausdauer an der Erreichung ihrer Ziele zu arbeiten: „Machen Sie Network zu Ihrem Alltag. Ich bin Networkerin überall, wo ich gehe und stehe.“
Persönliche Ziele stehen auch im Zentrum des ersten Gespräches, das die Top-Leader mit Neustartern führen. „Wir nehmen jeden Menschen, der das so will, an die Hand und führen ihn dahin, wo er wirklich hinwill“, versichern beide. „Dabei gilt: Geht nicht, gibt’s nicht.“

Sich öffnen

Logisch, dass die Presidents Team Member auch im Urlaub erreichbar sind: „Auf ambitionierte Neueinsteiger warten intensive Schulungen mit jeder Menge Vertriebs Know-how. Niemand ist bei uns auf sich alleine gestellt.“
Wer in Caro und Paolo Saponaras Fußstapfen treten will, sollte sich öffnen und über den Tellerrand hinausschauen können: „Denn, nur wer dazu bereit ist, sich selbst zu ändern, kann auch sein Leben verändern!“ (FW)