Mobe-Matthew-Lloyd-McPhee

Mobe I Matthew Lloyd McPhee

Die Federal Trade Commission – FTC – hat das Business-Education-Programm MOBE »My Online Business Education« mit Bekanntmachung vom 11. Juni 2018 verboten und hat das Vermögen der Beklagten eingefroren. Die Aufsichtsbehörde geht gegen drei Einzelpersonen und neun Unternehmen vor, die beschuldigt werden auf betrügerische Art und Weise mehr als 125 Millionen Dollar für ein wertloses Ausbildungsprogramm kassiert zu haben.

Ist Gründer Matthew Lloyd McPhee nach Kuala Lumpur geflüchtet?

Laut der FTC haben die Beklagten über Online-Anzeigen, soziale Medien, Direktmailings und Live-Veranstaltungen das Pyramidensystem »My Online Business Education« in den USA promotet. Die FTC behauptet, dass die Angeklagten fälschlicherweise behaupten, dass ihr Business-Education-Programm Menschen in die Lage versetzen würde, ein eigenes Online-Geschäft zu starten und mit einem »21-Schritte-System« schnell und einfach ein Vermögen mit Internet-Marketing verdienen zu können.

Nachdem Kunden die Anfangsgebühr in Höhe von 49 Dollar für das »21-Schritte-System« bezahlten, wurden diese anschließend mit Verkaufsargumenten für Mitgliedschaftspakete bombardiert, die Tausende von Dollar kosteten. Mit einem betrügerischen Upsell-Mechanismus wurden den Teilnehmern dann mehr als 30.000 Dollar abgenommen.

Die Beklagten enthüllten schließlich, dass ihr angeblich bewährtes System Geld zu verdienen darin besteht, dass die Teilnehmer die gleichen Mitgliedschaften an andere verkaufen sollten, in der Hoffnung, für diese Verkäufe Provisionen zu erhalten.

Die meisten Affiliate-Partner, die das Programm kauften und für die teuren Mitgliedschaften zahlten, sind nicht in der Lage, die Kosten wieder einzuspielen und haben bis zu 20.000 Dollar verloren, stellte die FTC fest.

Die FTC merkt an, dass die Beklagten zwar Rückerstattungen und Geld-zurück-Garantien boten, um Käufer irreführend glauben zu machen, dass das Programm risikofrei sei.

In der Praxis weigerten sich die Beklagten allerdings Erstattungsanträge zu erfüllen, oder erstatten erst, nachdem die Käufer mit Strafanzeigen drohten.

Angeklagt sind Matthew Lloyd McPhee, auch bekannt als Matt Lloyd, ein Australier, der angeblich nach Kuala Lumpur, Malaysia, geflüchtet sein soll. Weiterhin im Visier der FTC sind Russell W. Whitney, Susan Zanghi, die MOBE Ltd., MOBE sowie alle Affiliates, die für »My Online Business Education« und »My Own Business Empire« tätig sind.

Foto I Internet

Hier geht es zur Bekanntmachung der FTC