Pippa&Jean-Gerald-Heydenreich-und-Annette-Albrecht-Wetzel

Pippa&Jean I Gerald Heydenreich und Annette Albrecht-Wetzel

Das 2012 von Gerald Heydenreich und Annette Albrecht-Wetzel gegründete Network-Marketing-Unternehmen Pippa&Jean hatte bereits von Anfang an schwergewichtige Investoren, wie die Vorwerk Direct Selling Ventures GmbH und HV Holtzbrinck Ventures mit an Bord und 2015 stießen SevenVentures und die Klingel Gruppe dazu, die sich ebenfalls an dem Start-up-Unternehmen aus Frankfurt beteiligten. Im Juli 2018 kam es nun zu einem überraschenden Management-Buy-out.

Anteile der Investoren Vorwerk, Holtzbrinck und Klingel zurückgekauft

Im siebten Jahr nach Gründung von Pippa&Jean kam es nun zu einem Management-Buy-out. Gemeinsam mit Crosslantic und Atlantic Labs kauft das Management die Mehrheit am Unternehmen zurück, womit das Team rund um Gründer und CEO Gerald Heydenreich jetzt 75 Prozent der Unternehmensanteile besitzt. Die restlichen 25 Prozent teilen sich Crosslantic Capital und Atlantic Labs. Die Anteile von SevenVentures waren bereits im vergangenen Jahr auf Crosslantic übergegangen.

„Unsere Investoren haben uns von Anfang an sehr viel Sicherheit gegeben und nicht nur als Geld-, sondern vor allem auch als Ratgeber und Sparringspartner fungiert“, sagt Gerald Heydenreich. „Dafür sind wir sehr dankbar. Nun ist es jedoch an der Zeit für uns, die Start-up-Phase zu beenden und uns als eigenständiges, aus eigener Kraft profitables Unternehmen aufzustellen.“

Pippa&Jean muss langsam Gewinne machen

Inwieweit der Handlungsspielraum der Geschäftsführung in der Vergangenheit allerdings reichte, ist schwer zu beurteilen, denn Vorwerk, Klingel und Holtzbrinck kamen zusammen auf einen beherrschenden Gesellschafteranteil in Höhe von knapp über 40 Prozent, wie sich aus der Gesellschafterliste Ende 2017 ergibt.

  • Gesellschafter
  • PJ Beteiligungs GmbH & Co. KG
  • K-Invest Beteiligungs GmbH & Co. KG
  • Vorwerk Direct Selling Ventures GmbH
  • HV Holtzbrinck Ventures Fund
  • Omnis Mundi GmbH *
  • Crosslantic Fund I GmbH & Co. KG
  • Seaya Ventures, F.C.R.
  • Anteil
  • 2,74%
  • 10%
  • 19,22%
  • 11,55%
  • 28,48%
  • 7,37%
  • 20,64%

*Liste der Gesellschafter am 31.12.2017

Ob letztendlich Renditeerwartungen der Investoren zum Management-Buy-out geführt haben, ist zumindest nicht ganz vom Tisch zu wischen, denn seit Bestehen des Unternehmens wurden jährlich Verluste eingefahren, was für ein finanziertes Start-up-Unternehmen zwar nichts Außergewöhnliches ist, aber von 2012 bis 2015 betrugen die kumulierten Verluste bereits 9,58 Millionen Euro, die sich bis Ende 2017 noch einmal potenziert haben dürften.

Co-Gründerin Annette Albrecht-Wetzel nicht mehr Geschäftsführerin

Zum 01. Juli 2018 wurden Martin Eyl und Stefan Helmers in die Geschäftsführung der PippaJean GmbH berufen. Gerald Heydenreich bleibt unverändert CEO. Co-Gründerin Annette Albrecht-Wetzel hingegen gibt ihren Geschäftsführungstitel auf und wird weiterhin als Creative Director für Pippa&Jean tätig sein.

Der Hintergrund ist privater Art: Albrecht-Wetzel zieht mit ihrer Familie nach London und kann die Geschäftsführungsposition nicht aus dem Ausland fortführen, die ab jetzt vor Ort von Eyl und Helmers fortgesetzt wird.

Pippa&Jean formiert sich neu am Markt

Mit einem neuen Marketingplan und neuen Produkten, wie beispielsweise Echtschmuck und Verbrauchsprodukten will Pippa&Jean künftig neue Zielgruppen erschließen, denn während bislang Frauen als Vertriebspartnerinnen im Fokus standen, sollen nun auch aktiv Männer angesprochen werden. „Ob Party Queen, Top Seller oder Networker, wir haben für alle Welten die passenden Konditionen“, so Heydenreich.

Im Rahmen der neuen Vertriebsoffensive wurde der Marketingplan komplett umgekrempelt. Gerald Heydenreich: „Zu den Provisionen von bis zu 35 Prozent kommen nun Einzelprämien in Höhe von bis zu 50.000 Euro und ab dem Level „President“ gibt es künftig eine Beteiligung am Gesamtumsatz des Unternehmens. Weiteres Novum ist ein Autoprogramm mit Prämien und exklusiven Leasingangeboten. Der Vertrieb der eigenen Social Selling- Technologie-Plattform O3S im Sinne einer „SaaS/Software as a Service“ bleibt als weitere Wachstums Sparte bestehen.“

Hier geht es zum Unternehmensprofil