Tupperware-Brands-Tricia-Stitzel-2019

Tupperware Brands I Tricia Stitzel 2019

Mit rund 3,1 Millionen Vertriebspartnern gehört die Tupperware Brands Corporation aus Florida, USA, zwar zu den Schwergewichten im klassischen Direktvertrieb, aber an der Umsatzfront bröckelt es gewaltig. Betrug der Halbjahresumsatz 2018 noch 1,078 Milliarden Dollar, so musste der Kultschüsselhersteller im Vergleichszeitraum 2019 ein Umsatzminus von 155 Millionen Dollar, auf ein Niveau von 962,6 Millionen Dollar, hinnehmen.

Über 20 Prozent Umsatzrückgang seit 2014

Von 2014 bis 2018 hat die Tupperware Brands Corporation 537 Millionen Dollar an Umsatz verloren und eine Trendwende ist nicht in Sicht. In 2014 betrug der Umsatz noch 2,606 Milliarden Dollar und 2018, fünf Jahre später, nur noch 2,069 Milliarden Dollar. Das entspricht einem Umsatzverlust von 20,61 Prozent.


„Insgesamt blieb das Geschäft in einigen Märkten hinter unseren Erwartungen zurück, da geopolitische Bedenken und geringere Verbraucherausgaben in zwei unserer Schlüsselmärkte dazu führten, dass unsere Umsatzerwartungen in lokaler Währung verfehlt wurden, als wir daran arbeiteten, unseren Produkt- und Promotionsmix entsprechend anzupassen“, so Tricia Stitzel, Chairman und Chief Executive Officer von Tupperware Brands.

Umsatzentwicklungen nach Regionen I 01 bis 06–2019

RegionUmsatz 2018Umsatz 2019In Millionen
Europe276,6260,1-16,5
Asia Pacific352,2311,6-40,6
North America271,8244,3-27,5
South America177,4146,6-30,8
Gesamt1.078,00962,6-115,40

*Alle Angaben in Millionen Dollar

Mit Wirkung zum 22. Mai 2019 wurde Tricia Stitzel zur Präsidentin des Verwaltungsrates gewählt. Sandra Harris ist seit dem 1. April Finanzvorstand von Tupperware.

Hier geht es zum Unternehmensprofil