Herbalife-China

China gehört zweifelsohne zu den boomenden Märkten im Direct Selling und MLM. Jetzt hat Herbalife vom chinesischen Handelsministerium drei weitere Lizenzen für die Provinzen Gansu, Ningxia und die Mongolei erhalten in denen rund 57 Millionen Einwohner leben.

In China müssen Direktvertriebsunternehmen für jede Provinz eine separate Lizenz beantragen, die mehrere Millionen Dollar kosten kann, um legal Produkte vertreiben zu können, womit der Markteintritt nach China für kapitalschwache Unternehmen so gut wie nicht möglich ist.

Insgesamt ist Herbalife in 25 weiteren Provinzen legitimiert, Produkte zu verkaufen und einen Vertrieb aufzubauen. Das kalifornische Nutrition-Unternehmen betreibt drei Produktionsstätten in Changsha, Suzhou und Nanjing in denen rund 60 Millionen Produkte jährlich hergestellt werden. In China beschäftigt Herbalife circa 1.300 Angestellte. Knapp 300.000 Vertriebspartner sollen für Herbalife in China tätig sein.

China ist der MLM-Milliardenmarkt der Zukunft

In 2015 erzielten alle unter der „Flagge“ der WFDSA registrierten Direct Selling einen Umsatz in Höhe von 35,45 Milliarden Dollar in China. In 2016 könnten die erzielten Umsätze im Direktvertrieb in China erstmalig die Umsätze in den USA übersteigen.

Herbalife erzielt in 2015 einen weltweiten Umsatz in Höhe von 4,46 Milliarden Dollar. Fast 40 Prozent aller Umsätze erzielte Herbalife 2015 in Asien, wobei 18,9 % aller Umsätze auf China entfallen. Hier konnten Umsätze in Höhe von 846,2 Millionen Dollar generiert werden, insofern ist China einer der bedeutendsten Märkte für Herbalife weltweit.

Die erneute Investition in Vertriebslizenzen und Produktionsstätten zeigt, dass Herbalife künftig auf die asiatischen Märkte, insbesondere auf China setzt, um weiterhin zu expandieren.

Herbalife wurde 1980 von Mark Hughes gegründet. CEO des Unternehmens ist Michael O. Johnson.

Hier geht es zum Unternehmensprofil