Herbalife-Umsatz-2016-Q2

Für das erste Halbjahr 2016 gab CEO. Michael O. Johnson Umsätze in Höhe von 2,32 Milliarden Dollar netto bekannt, womit Herbalife ein kleines Umsatzplus gegenüber dem Vergleichszeitraum in 2015 in Höhe von 2,4 Prozent verzeichnen konnte. Für die ersten sechs Monate in 2015 lagen die Umsätze des kalifornischen Unternehmens bei 2,26 Milliarden Dollar.

Allerdings sind aus dem Quartalsreport für die ersten sechs Monate in 2015 noch keine Auswirkungen ableitbar, die durch das Urteil der FTC am 15. Juli 2016 noch entstehen können. Herbalife wurde Mitte Juli von der Federal Trade Commission zur Zahlung einer Geldstrafe in Höhe von 200 Millionen Dollar verurteilt und konnte so nur knapp dem Vorwurf entgehen, ein illegales Pyramidensystem zu betreiben.

In den USA gibt es nach der Urteilsverkündung harte Bandagen, um den Geschäftsbetrieb weiterführen zu können. So müssen fast 80 Prozent aller Umsätze künftig durch echte Endkunden generiert werden. Hierzu existiert ein komplexes „Vertragswerk“, das mit Sicherheit im dritten Quartal Auswirkungen auf das US-Geschäft haben wird.

Umsätze in Amerika bei 512 Millionen Dollar

Von Januar bis Juni 2016 sind die Umsätze in der Region „North America“ um 12,2 Prozent von 456,7 Millionen auf 512,5 Millionen Dollar gestiegen. Interessant wird demnach, wie sich die Umsatzentwicklung für die Monate Juli bis September gestalten wird, denn erst hier wird sichtbar, ob es einen „FTC-Effekt“ gibt. Immerhin betreffen die FTC-Auflagen einen Markt, aus dem rund 20 Prozent aller Umsätze stammen.

Umsätze in Mexiko bei 229 Millionen Dollar

In der Region „Mexico“ sind die Umsätze von Herbalife in den ersten sechs Monaten des Jahres 2016 um 9,4 Prozent von 252,8 Millionen auf 229 Millionen Dollar eingebrochen.

Umsätze in Südamerika bei 246,9 Millionen Dollar

Südamerika gehört in den ersten sechs Monaten mit einem Umsatzrückgang in Höhe von 16,4 Prozent von 295,2 auf 246,9 Millionen Dollar zur größten Verlustregion von Herbalife. Rund 25,8 Prozent Umsatzrückgang mussten in Mexiko und Südamerika insgesamt hingenommen werden. In Brasilien betrugen die Umsätze 95,7 Millionen, in Peru 32,1 Millionen Dollar und in Venezuela 8,4 Millionen Dollar.

Umsätze in Europa bei 417,4 Millionen Dollar

In der Region EMEA konnten Umsatzzuwächse in Höhe von 9,8 Prozent verbucht werden. Die Umsätze sind von 380,2 auf 417,4 Millionen Dollar gestiegen. Die Umsätze für Italien werden mit 72,4 Millionen Dollar angegeben, für Spanien mit 51,3 Millionen Dollar. In Russland konnten Umsätze in Höhe von 51 Millionen und in UK in Höhe von 25,9 Millionen erzielt werden. Deutschland, Österreich und die Schweiz sind mittlerweile keine nennenswerten Märkte mehr für Herbalife.

Umsätze in Asien bei 455,7 Millionen Dollar

Leichte Turbulenzen gab es in der „Asia Pacific“ Region. Hier gab es mit Umsatzrückgängen in Höhe von 5,4 Prozent leichte Korrekturen. Die Umsätze sind von 481,9 Millionen auf 455,7 Millionen Dollar gefallen. In Korea konnte Herbalife in den ersten sechs Monaten einen Umsatz in Höhe von 97,5 Millionen Dollar erzielen, in Indien in Höhe von 76,5 Millionen Dollar, in Taiwan in Höhe von 66,4 Millionen Dollar und in Indonesien in Höhe von 54,5 Millionen Dollar.

China boomt! Umsätze bei 459,9 Millionen Dollar

Mit einem Umsatzplus in Höhe von 14,7 Prozent ist China die boomende Region von Herbalife in den ersten sechs Monaten 2016. Hier sind die Umsätze von 400,9 auf 459,9 Millionen Dollar gestiegen. Bis zum Jahresende 2016 könnten bis zu 25 Prozent aller weltweiten Umsätze von Herbalife aus China kommen. Für die Region China hat Herbalife in 2016 neue Vertriebslizenzen vom Handelsministerium erhalten, insofern ist davon auszugehen, dass das Engagement in diesem Markt verstärkt wird.

CEO des Unternehmens ist Michael. O. Johnson

Hier geht es zum Unternehmensprofil