Mary-Kay-Australien

Mary Kay schließt Australien und Neuseeland

In einer Nacht-und-Nebel-Aktion gab Mary Kay am 5. März 2020 auf seiner australischen Webseite bekannt, dass die Märkte in Australien und Neuseeland mit sofortiger Wirkung geschlossen werden. Die Unternehmensseite und auch Facebook wurden vom Netz genommen und sind nicht mehr erreichbar. Tausende Berater wurden eiskalt von der Entscheidung getroffen.

Mary Kay Vertriebsmodell ist scheinbar angeschlagen

Das Direktvertriebsunternehmen Mary Kay wurde 1963 von Mary Kay Ash in Dallas gegründet und eröffnete bereits 1971 Australien und anschließend Neuseeland. Nun ist nach 49 Jahren Schluss für Tausende Beraterinnen, die dem Unternehmen zwischen Sydney, Darwin und Perth über Jahrzehnte hinweg die Stange gehalten haben.

Mit nur 25 Millionen Einwohnern ist Australien dünn besiedelt und müsste für das Empfehlungsmarketing eigentlich prädestiniert sein. In 2018 betrug das gesamte Umsatzvolumen aller Direct-Selling-Unternehmen in Australien laut einer Statistik der WFDSA rund 1,3 Milliarden Dollar.

Seitens der Geschäftsführung heißt es: „Es ist eine Entscheidung, die Mary Kay nicht leichtfertig getroffen hat. Die Marktbedingungen in Australien und Neuseeland sind jedoch so, dass das Unternehmen in beiden Märkten keine nachhaltige Zukunft sieht. Mary Kay will sich künftig auf seine Kernwachstumsmärkte auf der ganzen Welt konzentrieren.“

Hat das Vertriebsmodell ausgedient?

Der Marketingexperte Gary Mortimer von der Queensland University of Technology glaubt, dass das Vertriebsmodell ausgedient hat. „Die Gesellschaft hat sich seit den 1960ern und 70er-Jahren weiterentwickelt“, so Professor Mortimer.

„Die Leute warten nicht mehr zu Hause auf ein Klopfen an der Tür, wie zu Avon-Zeiten, auch nicht auf die Übersendung oder Aushändigung eines Kataloges, um anschließend eine Bestellung vorzunehmen. Diese Zeiten sind lange vorbei“, ergänzt Gary Mortimer. Der moderne Konsument bestellt im Internet, nicht über teure Direktvertriebe, sind sich zahlreiche Trendforscher einig.

Bereits 2018 gab die Kosmetikmarke Avon, die ebenfalls ein MLM-Geschäftsmodell verwendet, bekannt, dass sie sich nach 55 Jahren aus Australien zurückzieht . Und auch die rund 22.000 Vertriebsmitarbeiter von Avon waren geschockt, als das Unternehmen bekannt gab, dass es Australien verlassen würde.