MLM-Direct-Selling-Russland

Im einstigen „MLM-Eldorado“ Russland sind scheinbar eisige Zeiten angebrochen. Politisch und wirtschaftlich ist das Land isoliert und korrupte Verhältnisse machen es nicht gerade einfach ein florierendes Direct-Selling-Business zwischen Moskau und Sibirien aufzubauen.

Produktzulassungen sind schwierig und eine mafiöse Vetternwirtschaft in Putins Schattenreich können allzeit für böse Überraschungen sorgen, die aus dem Stand heraus zu unkalkulierbaren Umsatzeinbrüchen führen können, wie es bereits einige bekannte MLM-Giganten in der Praxis erleben konnten.


Mit rund 144 Millionen Einwohnern ist der russische Markt trotzdem interessant für Direct Selling Unternehmen, und wenn es um das Thema Geld verdienen geht, dann besteht sofort Interesse bei den von geringen Einkommen geplagten Russen.

Über 50 Prozent Umsatzrückgang in Russland

Die einst boomende Direct-Selling-Industrie ist allerdings in den letzten drei Jahren von den Umsätzen her zusammengeschmolzen. In 2013 konnte die russische Direct Selling Association noch Gesamtumsätze der Mitgliedsunternehmen in Höhe von 4,33 Milliarden Dollar melden, die in 2015 um rund 50 Prozent auf einen Umsatz von 2,145 Dollar eingebrochen sind.

Russland ist somit ein schwieriger und vor allem unkalkulierbarer Markt geworden, der zwar in 2015 noch auf Platz 5 unter den europäischen Milliardenmärkten im Direktvertrieb rangiert, was sich aber ändern könnte. Hält der negative Abwärtstrend an, dann könnte Russland in 2016 hinter Polen und unter die Umsatz-Milliardenmarke abrutschen.

In Russland kassiert die Mafia oftmals mit

Wirft man einen Blick auf die Mitgliedsunternehmen der Direct Selling Association Russland, dann finden sich hier zahlreiche renommierte und bekannte MLM-Unternehmen, die aus strategischen Gründen den russischen Markt halten und mit den landestypischen Umsatzturbulenzen und Gepflogenheiten vertraut sind. Für neue und noch nicht so umsatzstarke MLM-Unternehmen sollte der russische Markt nicht zwingend auf der „Expansions-Prioritätenliste“ stehen, denn das Land hat seine Tücken, die äußerst kostspielig werden können.

Zu den größten Metropolen gehören mit 11,5 Millionen Einwohnern Moskau und mit 4,9 Millionen Einwohnern Sankt Petersburg. Zweifelsohne verlockende Einwohnerzahlen, aber ebenso finden sich in diesen MLM-Hochburgen auch zahlreiche Pyramiden- und Ponzisysteme, die von der Mafia kontrolliert werden. Die Rechtsprechung ist willkürlich und wenn es um dubiose MLM-Ponzisysteme geht, dann kassiert die Mafia garantiert mit.

Dennoch gilt der russische Markt als äußerst attraktiv und wer mit der richtigen Geschäftsidee und guten Produkten aufwarten kann, der kann in Russland nach wie vor umsatzstarke Vertriebsorganisationen aufbauen. Viele der etablierten MLM-Unternehmen sind seit Jahrzehnten in Russland vertreten und erzielen dort seit Jahren gute Umsätze, auch wenn der russische Markt momentan unter der politschen Eiszeit zu leiden scheint. Wer in Russland ein langfristiges Geschäft aufbauen möchte, braucht auf jeden Fall gute Nerven, einen langen Atem und sollte sich im Vorfeld mit der Mentalität vertraut machen.

 

Mitglieder der Direct Selling Association Russland

  • Amway
  • Herbalife
  • LR
  • Mary Kay
  • Oriflame
  • TIENS
  • Tupperware
  • CIEL
  • Coaral Club International
  • Faberlic
  • Florange
  • Jafra
  • MIRRA
  • Morinda
  • Nu Skin
  • PM International
  • Tentorium

 

Die größten Städte in Russland.

Moskau –  Zentralrussland (11,50 Mio. Einwohner)

Sankt Petersburg (Leningrad) – Nordwestrussland (4,87 Mio. Einwohner)

Nowosibirsk – Sibirien (1,47 Mio. Einwohner)

Jekaterinburg (Swerdlowsk) –  Ural (1,35 Mio. Einwohner)

Nischni Nowgorod (Gorki) – Wolga (1,25 Mio. Einwohner)

Samara (Kuibyschew) – Wolga (1,16 Mio. Einwohner)

Omsk – Sibirien (1,15 Mio. Einwohner)

Kasan – Wolga (1,14 Mio. Einwohner)

Tscheljabinsk  – Ural (1,13 Mio. Einwohner)

Rostow am Don – Südrussland (1,09 Mio. Einwohner)