Vorwerk-Thermomix-Umsatz-2017

Vorwerk I Thermomix-Umsatz 2017 ist eingebrochen

Der Umsatz von Thermomix betrug im Geschäftsjahr 2017 knapp 1,1 Milliarden Euro, was einem Umsatzrückgang gegenüber 2016 von rund 12,9 Prozent entspricht. Hier betrug der Umsatz von Vorwerks Milliardenseller noch 1,285 Milliarden Euro. Insgesamt konnte Vorwerk in 2017 mit seinen Direct-Selling-Marken Thermomix, Kobold, Jafra und Lux rund 2,3 Milliarden Euro umsetzen.

Alle 29 Sekunden wird ein Thermomix verkauft

Insgesamt stagniert der Absatz des Thermomix weltweit auf einem hohen Niveau und so setzt Vorwerk weiterhin deutlich mehr Thermomix pro Jahr ab als noch vor der Einführung des aktuellen Modells TM5 im Jahr 2014.

+ + + PREMIUM WERBEANZEIGEN + + +

Im Jahr 2017 wurde alle 29 Sekunden ein Thermomix verkauft. Ein Großteil der Geräte wird heute mit dem Cook-Key verkauft – dem im Jahr 2016 eingeführten Thermomix-Zubehör, mit dem via WLAN Rezepte aus dem Rezept-Portal Cookidoo direkt auf das Display des TM5 gesendet und mit der Guided-Cooking-Funktion zur Verfügung gestellt werden.

Um dieses digitale Geschäftsmodell stärker zu forcieren, wurde im Berichtsjahr weiter in den Aufbau einer Digital-Einheit investiert. Der Geschäftsbereich sieht im stärkeren Ausbau der digitalen Angebote einen erheblichen Wettbewerbsvorteil. Schon heute sind weltweit mehr als 30.000 Guided-Cooking-fähige Rezepte für den Thermomix TM5 verfügbar.

Für den Geschäftsbereich Thermomix sind in insgesamt 14 Ländern in Europa, Asien und Nord-amerika eigene Landesgesellschaften aktiv; darüber hinaus verfügt Thermomix über zahlreiche Distributoren.

Deutschland stärkstes Vertriebsland für Thermomix

Stärkstes Vertriebsland für den Thermomix war erneut Deutschland. Hier konnte in 2017 ein Umsatz in Höhe von knapp 300 Millionen Euro (minus 22,1 Prozent) erzielt werden.

Auch in Frankreich (Umsatz 241 Millionen Euro, minus 15,2 Prozent) und Italien (Umsatz 152 Millionen Euro, minus 33,6 Prozent) war die Entwicklung rückläufig.

Dagegen zeigt sich in Spanien (Umsatz 164 Millionen Euro, plus 3,7 Prozent), Polen (Umsatz 70 Millionen Euro, plus 18,7 Prozent) und Portugal (Umsatz 44 Millionen Euro, plus 5,4 Prozent) ein anderes Bild.

Das Export-Geschäft – also der Vertrieb des Thermomix TM5 über sogenannte Distributoren – erreichte einen Umsatz von 48 Millionen Euro und verzeichnete damit einen deutlichen Rückgang.

Mit den USA und China entwickeln sich zwei noch neue Märkte äußerst vielversprechend, so Vorwerk. China hat bereits ein Umsatzvolumen von 47 Millionen Euro erreicht und schließt damit zu etablierten europäischen Märkten auf. Der Vertrieb in den USA erzielte im ersten kompletten Geschäftsjahr nach der Markteinführung einen Umsatz von 6 Millionen Euro. Beide Landesgesellschaften konnten somit ihren Umsatz mehr als verdoppeln.

Vertriebspartnerzahlen sind rückläufig

Die Anzahl an aktiven Repräsentantinnen und Repräsentanten ist zurückgegangen. Im Durch-schnitt waren im Jahr 2017 mehr als 45 000 selbstständige Beraterinnen und Berater für den Geschäftsbereich tätig, ein Rückgang von 1,4 Prozent. Die durchschnittliche Produktivität ist erheblich zurückgegangen und die Aktivität lag leicht unter Vorjahresniveau.

Hier geht es zum Unternehmensprofil