Isagenix-Europa-Deutschland-2018

MLM-Gigant Isagenix eröffnet Europa. Deutschland steht 2018 auf der Warteliste

Das Network-Marketing-Unternehmen Isagenix, aus Chandler, Arizona, scheint in Europa Fahrt aufzunehmen. Nachdem Mitte 2017 der englische Markt mit mehr als 17.000 Vorregistrierungen eröffnet wurde, sollen nun nach Holland auch Belgien und Spanien in 2018 eröffnet werden.

Deutschland und Österreich weiterhin in der Warteschleife

Zwar gehören Deutschland und Österreich im Verbund zu den interessantesten und umsatzstärksten Märkten in Europa, aber Isagenix scheint anderen Ländern den Vorzug bei der Europa-Expansion zu geben. So soll voraussichtlich am 23. April 2018 Belgien eröffnet werden, während der Starttermin für Spanien im Juni 2018 geplant ist.

Umsatz von Isagenix bei rund 1 Milliarde Dollar

Mit Isagenix klopft ein Milliardengigant an Europas Türen, denn im Geschäftsjahr betrug der Umsatz des Unternehmens, das 2002 von Jim und Kathy Coover gegründet wurde 924 Millionen Dollar.

Auch im Management von Isagenix ist Bewegung, denn in 2018 soll endlich die Umsatzmarke von 1 Milliarde Dollar geknackt werden. Ab Januar 2018 ist Travis Ogden neuer CEO von Isagenix und löst damit Co-Founder Jim Coover ab.

Isagenix-Jonas-Hedberg-2018

Isagenix I Jonas Hedberg

Ebenfalls im Januar wurde Jonas Hedberg zum neuen »General Manager Europe« von Isagenix ernannt. Hedberg stammt aus Schweden und hat ebenfalls 20 Jahre Erfahrung im Direktvertrieb. Der ehemalige »Oriflame-Mann« soll nun Europa in Schwung bringen und wird die europäische Expansion aus dem Headquarter in London heraus vorantreiben.

Isagenix ist momentan in den USA, Kanada, Puerto Rico, Hongkong, Australien, Neuseeland, Taiwan, Mexiko, Singapur, Malaysia, Kolumbien, Indonesien und seit 2017 in England, Irland und Holland eröffnet.

In 2018 kommen Belgien und Spanien hinzu und vielleicht könnten nach dem Sommer dann endlich Deutschland und Österreich eröffnet werden. Zahlreiche Führungskräfte aus den genannten Ländern warten bereits und viele Top-Leader haben sich bereits bei US-Uplinern undercover registriert.

Hier geht es zum Unternehmensprofil