Herbalife-China-Bestechung

Herbalife Bestechungsskandal in China

Laut einer Meldung der Nachrichtenagentur Reuters vom 14. November 2019 beschuldigt die US-Staatsanwaltschaft zwei ehemalige Manager von Herbalife, über einen Zeitraum von 10 Jahren an der Bestechung von chinesischen Regierungsbeamten beteiligt gewesen zu sein, um illegale Praktiken zu vertuschen und um sich der behördlichen Kontrolle zu entziehen.

SEC hat scheinbar Anklage erhoben

Li, der frühere Leiter der chinesischen Herbalife-Abteilung, und Yang, der die Abteilung für auswärtige Angelegenheiten leitete und Li Bericht erstattete, wurden vom US-Justizministerium beschuldigt, gegen das Gesetz über ausländische Korruptionspraktiken verstoßen zu haben, indem sie die Zahlung von Bestechungsgeldern unter Umgehung der Kontrollmechanismen von Herbalife organisierten.

Weiterhin beschuldigte die Staatsanwaltschaft Li unter Eid gelogen zu haben, als die US-amerikanische Börsenaufsichtsbehörde ihn zu den mutmaßlichen Bestechungsgeldern befragte. Ebenfalls soll wichtiges Beweismaterial vernichtet worden sein.

Der US-Anwalt Geoffrey Berman in Manhattan sagte, Li und Yang hätten umfangreiche und systematische Zahlungen von Bestechungsgeldern an chinesische Regierungsbeamte von etwa 2007 bis 2017 genehmigt.

Höhe der Schmiergelder bei 25 Millionen Dollar

Die Behörden gaben an, dass die Bestechungsgelder überwiegend in bar für Reisen, Feste und aller Wahrscheinlichkeit nach auch für Prostituierte gezahlt worden sein sollen. Insgesamt sollen über Yang’s Abteilung mehr als 25 Millionen US-Dollar geflossen sein.

Die Bestechungsgelder sollten Herbalife dabei helfen, Direktverkaufslizenzen zu erhalten, die Kontrollen der chinesischen Geschäfte durch die Regierung zu verringern und eine negative Berichterstattung durch staatlich kontrollierte Medien zu unterdrücken, teilten die Behörden mit.

China gehört zu den umsatzstärksten Regionen des MLM-Unternehmens aus Kalifornien, wobei der Umsatzanteil in China 2016 bei rund 19 Prozent (869 Millionen Dollar) gelegen haben soll.

Erst kürzlich gab die US-amerikanische Börsenaufsichtsbehörde Securities and Exchange Commission bekannt, dass die Herbalife Nutrition Ltd. zugestimmt hat, 20 Millionen US-Dollar zu zahlen, da über einen Zeitraum von sechs Jahren in zahlreichen US-Zulassungsanträgen falsche und irreführende Aussagen zum Geschäftsmodell in China gemacht wurden.

Die Strafsache ist US gegen Li et al., US-Bezirksgericht, Southern District of New York, Nr. 19-cr-00760. Der SEC-Fall ist SEC gegen Li vor demselben Gericht, Nr. 19-10562.

Originalbericht von Brendan Pierson und Jonathan Stempel / New York /Chris Reese und Lisa Shumaker)

>> Jetzt bei Facebook kommentieren

Hier geht es zum Bericht